Nach­wuchs­för­de­rung

Pho­to­nik braucht Neu­gier

Mit dem Opto­Net Kita-Kof­fer begeis­tern wir die Nach­wuchs­kräfte von mor­gen für Phä­no­mene rund ums Licht. Er ist prall gefüllt mit kind­ge­rech­ten Optik­ex­pe­ri­men­ten und geht mit uns auf die Reise zu klei­nen For­schern in Kin­der­gär­ten der Region. Kom­pakt ver­packt steht er auch zum Aus­lei­hen für Sie bereit.

 

Pho­to­nik braucht Klasse

Wie gestal­ten Sie die Zusam­men­ar­beit mit Schu­len erfolg­reich und zukunfts­ori­en­tiert? Opto­Net unter­stützt Sie mit der Extra­Klasse bei der Aus­ge­stal­tung von Schul­ko­ope­ra­tio­nen mit einem ziel­grup­pen­ge­rech­ten Pro­gramm aus fach­lich fokus­sier­ten Work­shops, Azu­bi­knigge Trai­ning und dem essen­ti­el­len Quänt­chen Spaß und Begeis­te­rung.

zum Kon­zept

Pho­to­nik braucht Talent

Mit unse­rem Nach­wuchs­pro­gramm MASTER+ ser­vie­ren wir Ihnen die klügs­ten Köpfe der Thü­rin­ger Hoch­schu­len auf dem Sil­ber­ta­blett. In enger Zusam­men­ar­beit mit unse­ren Indus­trie­part­nern ebnen wir aus­ge­wähl­ten Stu­die­ren­den den Weg in die Pho­to­nik­in­dus­trie und berei­ten sie mit einem maß­ge­schnei­der­ten Pro­gramm aus Exkur­sio­nen, Trai­nings und Fach­work­shops auf eine Kar­riere in Ihrem Unter­neh­men vor.

Pro­gramm­bau­steine

  • Fir­men­ex­kur­sio­nen
  • Team- und Kar­rie­re­trai­nings
  • Arbeit an Pro­jekt­ar­bei­ten
  • Ver­mitt­lung von stu­den­ti­schen Mitarbeiter*innen
  • Reprä­sen­ta­tion auf Mes­sen
  • Kar­rie­re­be­ra­tung

Pho­to­nik braucht Ori­en­tie­rung

Die Mehr­heit der Beschäf­tig­ten im Opto­Net Clus­ter sind hoch­qua­li­fi­zierte Fach­ar­bei­ter. Dafür liegt die Aus­bil­dungs­quote bei ledig­lich 5%. Für diae kom­men­den Jahre rech­nen viele Unter­neh­men mit wei­te­rem Per­so­nal­wachs­tum und einer not­wen­di­gen Stei­ge­rung ihrer Aus­bil­dungs­ak­ti­vi­tä­ten. Hier fin­den Sie Anre­gun­gen, wie Sie die­sem Ziel näher kom­men.

Hier fin­den Sie Inspi­ra­tio­nen, um Ihre Mar­ke­ting­ak­ti­vi­tä­ten auf eine junge Ziel­gruppe aus­zu­rich­ten und fri­schen Wind in Ihr Recrui­t­ing zu brin­gen.

Klein aber fein: als attrak­ti­ver Arbeit­ge­ber bei Jugend­li­chen punk­ten

Die Arbeits­mappe des RKW ent­hält vier Leit­fä­den rund um das Thema Azu­bi­mar­ke­ting – mit beson­de­rem Blick auf kleine Unter­neh­men. Schwer­punkte lie­gen auf den Fra­gen, was einen attrak­ti­ven Aus­bil­dungs­be­trieb aus­macht und wie eine ziel­ge­naue Bewer­ber­an­spra­che aus­sieht – gerade auch in Bezug zur Genera­tion Z.

Zur kos­ten­lo­sen Arbeits­mappe

Ihr Fir­men­por­trait außer­ge­wöhn­lich auf­be­rei­tet: las­sen Sie die Ziel­gruppe spre­chen

Das Pro­jekt der IHK Erfurt Same here lässt Jugend­li­che über Insta­gram Geschich­ten und Blogs über Ihr Unter­neh­men berich­ten und zeigt action­reich, wel­che Aus­bil­dungs­be­rufe Sie anbie­ten.

Zur Initia­tive »same here«

Was guckst Du?! Net­flix für Fir­men

Junge Leute möch­ten wis­sen mit wem sie es zu tun haben: was einen Arbeit­ge­ber aus­macht, wie ein typi­scher Tages­ab­lauf aus­sieht und wer die Mit­ar­bei­ter hin­ter dem Fir­men­na­men sind. Wat­chado bie­tet eine unter­halt­same Mög­lich­keit, Ihr Unter­neh­men kurz, kna­ckig und authen­tisch durch Mit­ar­bei­ter­vi­deos zu prä­sen­tie­ren.

Wat­chado besu­chen und mehr erfah­ren

Hier fin­den Sie Check­lis­ten und hilf­rei­che Links zur Gestal­tung und Orga­ni­sa­tion Ihrer Aus­bil­dungs­ak­ti­vi­tä­ten.

Die ers­ten Schritte

Sie haben noch nicht aus­ge­bil­det und benö­ti­gen einen Fahr­plan zur inhalt­li­chen und zeit­li­chen Pla­nung? Dann nut­zen Sie die über­sicht­li­chen Check­lis­ten:

zum betrieb­li­chen Aus­bil­dungs­plan

Hand­lungs­emp­feh­lung zur dua­len Berufs­aus­bil­dung

Qua­li­tätscheck: Stan­dards und Struk­tu­ren

Sind Sie mit Ihrer Aus­bil­dungs­or­ga­ni­sa­tion noch auf dem rich­ti­gen Weg? Das Bun­des­mi­nis­te­rium für beruf­li­che Bil­dung hat einen Leit­fa­den mit hilf­rei­chen wei­ter­füh­ren­den Links her­aus­ge­ge­ben, um die Qua­li­tät der Aus­bil­dung, spe­zi­ell in KMU, auf hohem Level zu hal­ten.

Zum Leit­fa­den des BiBB

Poten­tiale ent­wi­ckeln: Check­liste zur Ein­stiegs­qua­li­fi­zie­rung der IHK

Sie möch­ten einem Jugend­li­chen, der die for­ma­len Vor­aus­set­zun­gen nicht opti­mal erfüllt, bei dem Sie aber Poten­zial ver­mu­ten, einen Ein­stieg in das Berufs­le­ben bie­ten? Die Lösung: eine betrieb­li­che Ein­stiegs­qua­li­fi­zie­rung (EQ)

wei­tere Infos

Sie wol­len die Anzahl der Bewerber*innen stei­gern, die sich auf Ihre aus­ge­schrie­be­nen Stel­len mel­den? Hier fin­den Sie hilf­rei­che Tipps, wie Sie erfolg­reich auf die Suche nach Nach­wuchs­kräf­ten gehen.

Wann? Wie? Wo? Kar­rie­re­mes­sen im Über­blick

Kom­men Sie direkt mit der Ziel­gruppe in Kon­takt und besu­chen Sie eine der zahl­rei­chen Thü­rin­ger Berufs­wahl- und Aus­bil­dungs­mes­sen. Viel­leicht neh­men Sie auch gleich einen Ihrer Azu­bis als Mar­ken­bot­schaf­ter mit auf die Reise?

Zur Über­sicht

JUPITER: Unter­neh­mens­por­tal für Prak­tika und Berufs­ein­stieg

Regis­trie­ren Sie sich auf der Platt­form JUPITER und las­sen Sie sich von Schüler*innen auf Prak­ti­kums­su­che fin­den. Prak­ti­kum oder Feri­en­job sind der ideale Weg, die Ziel­gruppe von Ihrem Unter­neh­men zu begeis­tern und die Talente und Fähig­kei­ten poten­ti­el­ler Aus­zu­bil­den­der fest­zu­stel­len.

JUPITER unter­stützt bei der Kon­takt­an­bah­nung und bie­tet ver­schie­dene Vari­an­ten, Schüler*innen in Ihr Unter­neh­men zu brin­gen. Dar­über hin­aus fin­den sie hier eine Über­sicht zu Prak­ti­kums­zei­ten der Schu­len und schu­li­schen Ver­an­stal­tun­gen, die Sie zur Prä­sen­ta­tion Ihres Unter­neh­mens nut­zen kön­nen.

Zur JUPITER Web­site

Anspra­che auf Augen­höhe mit den Aus­bil­dungs­bot­schaf­tern

Las­sen Sie den Nach­wuchs für Sie spre­chen und bil­den Sie Ihre Azu­bis als Mar­ken­bot­schaf­ter Ihres Unter­neh­mens aus. Die IHK bie­tet kos­ten­lose Kurse an, die Ihre jun­gen Fach­kräfte dar­auf vor­be­rei­tet, ihren Aus­bil­dungs­be­trieb ziel­grup­pen­ge­recht nach außen zu reprä­sen­tie­ren.

Zur Anmel­dung

Digi­tale Aus­bil­dungs­bör­sen: Berufe-Apps

Nut­zen Sie die Infor­ma­ti­ons­ka­näle der Digi­tal Nati­ves und regis­trie­ren Sie Ihr Unter­neh­men auf digi­ta­len Platt­for­men zur Berufs­ori­en­tie­rung. Hier kom­men Sie auch direkt mit Nutzer*innen in Kon­takt:

App der Agen­tur für Arbeit

Talen­tHero

Talent­Cube

Azu­bis außer­halb der Region fin­den: Job­star­ter-Mappe »In die Ferne schwei­fen«

Um Ihr Aus­bil­dungs­an­ge­bot mög­lichst vie­len Inter­es­sen­ten bekannt­zu­ma­chen, soll­ten auch Sie als KMU Ihren Such­ho­ri­zont erwei­tern und in Betracht zie­hen, Azu­bis außer­halb Ihrer Region zu gewin­nen.

Zur Bro­schüre mit Akqui­se­tipps, Unter­stüt­zungs­an­ge­bo­ten und Web­links

  • Mit der Opto­Net Extra­klasse unter­stüt­zen wir Sie bei der Anbah­nung und Umset­zung von Schul­ko­ope­ra­tio­nen. So funk­tio­nier­t’s:
    Konzept_Extraklasse
  • Ihre ideale Mes­se­be­glei­tung: in der »Mis­sion Licht« Bro­schüre, die in Koope­ra­tion mit jena­wirt­schaft ent­stan­den ist, fin­den junge Inter­es­sen­ten einen Über­blick über die viel­fäl­ti­gen Berufe in der Pho­to­nik am Bei­spiel »ech­ter« Azu­bis aus der Region.
    Mis­sion Licht Bro­schüre
  • Film­reif: im Inf­o­film des Jenaer Bil­dungs­zen­trums erklä­ren Aus­zu­bil­dende den Beruf des Fein­op­ti­kers:

YouTube video