Aktuelles › (Noch) viele unge­nutzte Chan­cen · Opto­Net zu Gast an der Abbe School of Photonics

Bei unse­rem ers­ten hybri­den Clus­ter­tref­fen die­ses Jahr waren wir zu Gast an der FSU Jena und woll­ten wis­sen, wie es um den aka­de­mi­schen Nach­wuchs in der Phy­sik steht.
Die gute Nach­richt: die Abbe School of Pho­to­nics hat inter­na­tio­nal Rang und Namen und zieht mitt­ler­weile Bewerber:innen aus der gan­zen Welt an, die in Jena ihren Mas­ter machen und oft auch eine Pro­mo­tion anschließen.
Auch bei den Zah­len für die Lehr­amts­stu­die­ren­den gibt es posi­tive Signale. Wäh­rend die jun­gen Lehrer:innen hän­de­rin­gend gesucht wer­den, füh­ren die Wege für Absolvent:innen der Abbe School noch zu oft am Thü­rin­ger Mit­tel­stand vor­bei. Und zwar meist direkt in die ande­ren Hot Spots der Photonik.
Um die her­vor­ra­gend aus­ge­bil­de­ten Fach­kräfte hier zu hal­ten, soll­ten Unter­neh­men schon früh­zei­tig Prak­tika anbie­ten und For­schungs­the­men vor­schla­gen. Denn die moti­vier­ten jun­gen Leute suchen oft schon vor dem Abschluss nach einem Job und packen ganz schnell ihre Koffer.

Chris­tian Hel­gert und Dorit Schmidt unter­stüt­zen gern bei der Kon­takt­auf­nahme und auch Opto­Net e.V. wird sich dafür in Zukunft stär­ker engagieren.

Bei­spiele aus unse­ren Mit­glieds­un­ter­neh­men gibt es schon.

Viel­leicht reden wir ein­fach öfter über die Erfolge und weni­ger über die Vorbehalte?