Aktuelles › Abbe Cen­ter of Pho­to­nics wird fei­er­lich ein­ge­weiht

Poli­tik und Wis­sen­schaft eröff­nen am 5. Juli For­schungs­neu­bau auf dem Beu­ten­berg

Optik und Pho­to­nik haben in Jena eine lange Tra­di­tion. Dabei ist der Name Ernst Abbes – neben denen von Carl Zeiß und Otto Schott – seit mehr als 100 Jah­ren untrenn­bar mit der Stadt, ihrer Wirt­schaft und For­schung ver­bun­den. Optik und Pho­to­nik bil­den auch heute an der Fried­rich-Schil­ler-Uni­ver­si­tät Jena einen der her­aus­ra­gen­den For­schungs­schwer­punkte, der natio­nal wie inter­na­tio­nal hohes Anse­hen genießt – und das eben­falls unter dem Namen Ernst Abbes.

Das Abbe Cen­ter of Pho­to­nics (ACP) der Uni­ver­si­tät Jena bün­delt und ver­netzt die uni­ver­si­täre For­schung in die­sem Bereich und erhält dafür jetzt ein eigen­stän­di­ges Domi­zil: Nach weni­ger als drei Jah­ren Bau­zeit wird am kom­men­den Diens­tag (5. Juli) der ACP-For­schungs­neu­bau auf dem Beu­ten­berg-Cam­pus fei­er­lich ein­ge­weiht. Im Rah­men der inter­na­tio­na­len Fach­ta­gung »Laser Dis­play and Ligh­t­ing Con­fe­rence 2016« (4.–8. Juli) kom­men dazu rund 250 Gäste aus Wis­sen­schaft, Poli­tik und Wirt­schaft zusam­men, dar­un­ter Thü­rin­gens Minis­ter­prä­si­dent Bodo Rame­low und der Minis­ter für Wirt­schaft, Wis­sen­schaft und Digi­tale Gesell­schaft des Frei­staa­tes Wolf­gang Tie­fen­see.

Bün­de­lung der For­schungs­ak­ti­vi­tä­ten

»Mit der Eröff­nung des Neu­baus wer­den sich die Bedin­gun­gen für die inter­dis­zi­pli­näre For­schung zu pho­to­ni­schen Tech­no­lo­gien in Jena wei­ter ver­bes­sern«, erwar­tet Prof. Dr. Wal­ter Rosen­thal. Damit werde nicht nur der Schwer­punkt »Light« der uni­ver­si­tä­ren For­schung gestärkt, so der Prä­si­dent der Uni­ver­si­tät Jena wei­ter. »Die Bün­de­lung zahl­rei­cher For­schungs­ak­ti­vi­tä­ten an einem Ort wird zudem Koope­ra­tio­nen auch zu außer­uni­ver­si­tä­ren For­schungs­ein­rich­tun­gen und der opti­schen Indus­trie for­cie­ren.«

Das hoch­mo­derne Gebäude bie­tet auf rund 2.600 m2 exzel­lente For­schungs­be­din­gun­gen. Der Neu­bau, den Bund und Land je zur Hälfte finan­ziert haben, beher­bergt neben Büro­räu­men eine Viel­zahl opti­scher, che­mi­scher und bio­lo­gi­scher Spe­zi­al­la­bore sowie Semi­nar­räume und ein Audi­to­rium. Ins­ge­samt sind 26,1 Mil­lio­nen Euro in das Bau­vor­ha­ben geflos­sen.

ACP2020 – Agenda für exzel­lente Pho­to­nik

Das »Abbe Cen­ter of Pho­to­nics« ist 2010 als For­schungs­zen­trum der Uni­ver­si­tät Jena gegrün­det wor­den. Mitt­ler­weile gehö­ren ihm 46 Wis­sen­schaft­ler und ihre Arbeits­grup­pen aus vier Fakul­tä­ten an. Die For­schungs­schwer­punkte des Zen­trums lie­gen in den Berei­chen »Ultra Optics«, »Strong Field Phy­sics« sowie »Bio­pho­to­nics«. In den Mas­ter- und Dok­to­ran­den­pro­gram­men der inte­grier­ten »Abbe School of Pho­to­nics« sind der­zeit rund 150 Stu­die­rende und 150 Dok­to­ran­den ein­ge­schrie­ben.

»Das neue Gebäude wird Spit­zen­for­schung an den Gren­zen der Dis­zi­pli­nen ermög­li­chen und dazu bei­tra­gen, die inter­na­tio­nal füh­rende Posi­tion der Optik und Pho­to­nik in For­schung und Aus­bil­dung in Jena wei­ter aus­zu­bauen«, unter­streicht der bis­he­rige geschäfts­füh­rende Direk­tor des ACP, Prof. Dr. Andreas Tün­ner­mann. Zusam­men mit zahl­rei­chen wei­te­ren ACP-Wis­sen­schaft­lern hat er an der Erstel­lung des Stra­te­gie­pa­piers »ACP2020 – Agenda für exzel­lente Pho­to­nik« mit­ge­wirkt, das vom Frei­staat Thü­rin­gen im Rah­men des Pro­Ex­zel­lenz-Pro­gramms bis 2020 mit 3,9 Mil­lio­nen Euro geför­dert wird. Die­ses sieht u .a. eine Stär­kung der inter­na­tio­na­len Nach­wuchs­för­de­rung sowie die För­de­rung neuer Quer­schnitts­the­men wie der Medi­zi­nop­tik vor. Tün­ner­mann ist tur­nus­ge­mäß im Juni von Prof. Dr. Ste­fa­nie Gräfe als geschäfts­füh­ren­der Direk­tor des ACP abge­löst wor­den.

Kon­takt:

Dr. Chris­tian Hel­gert
Abbe Cen­ter of Pho­to­nics der Fried­rich-Schil­ler-Uni­ver­si­tät Jena
Albert-Ein­stein-Str. 6, 07745 Jena
Tel.: 03641 / 947960