Aktuelles › Ent­wick­lun­gen aus dem Fraun­ho­fer IOF auf der CES in Las Vegas

Fraun­ho­fer IOF prä­sen­tiert neue Licht­tech­no­lo­gien auf Elek­tronik­messe in Las Vegas

Die CES (Con­su­mer Elec­tro­nics Show) in Las Vegas ist eine der welt­weit größ­ten Mes­sen für Unter­hal­tungs­elek­tro­nik. Inter­na­tio­nale Her­stel­ler der Elek­tronik­bran­che prä­sen­tie­ren hier die neu­es­ten Pro­dukte und zei­gen die Trends der Zukunft. Unter den rund 100 Aus­stel­lern 2020 ist auch das Fraun­ho­fer-Insti­tut für Ange­wandte Optik und Fein­me­cha­nik IOF aus Jena. Das Insti­tut zeigt neben 3D-Bild­ge­bungs­ver­fah­ren, z. B. für das Gesund­heits­we­sen oder die Sicher­heits­bran­che, eine neue LED-Licht­tech­no­lo­gie für Auto­mo­bil-Schein­wer­fer.

Wer wis­sen möchte, wel­ches Smart­phone dem­nächst den Markt erobert oder auf wel­che tech­ni­schen Spie­le­reien man sich im kom­men­den Jahr freuen kann, wird auf der CES in Las Vegas fün­dig. Die Messe gilt als zukunft­wei­send und ers­ter Indi­ka­tor dafür, wohin sich Unter­hal­tungs­elek­tro­nik in Zukunft ent­wi­ckeln könnte. Doch nicht nur Spie­le­kon­so­len, TV-Vari­an­ten oder Gad­gets für Tech­nik­be­geis­terte wer­den hier vor­ge­stellt. Auch neue Tech­no­lo­gien für Daten­spei­che­rung und ‑ver­ar­bei­tung, Bild­ge­bungs­ver­fah­ren und den Auto­mo­bil­sek­tor fin­den zuneh­mend Inter­esse bei den Besu­chern.

Dazu pas­send stellt das Fraun­ho­fer IOF vom 7. bis 10. Januar 2020 ver­schie­dene Optik­high­lights vor.

3D-Bild­ge­bung für Indus­trie- und Gesund­heits­an­wen­dun­gen

Ima­ging-Sys­teme gehen heute weit über die Qua­li­täts­kon­trolle hin­aus und bie­ten inter­es­sante Mög­lich­kei­ten für Sicher­heits­an­wen­dun­gen oder sogar im Gesund­heits­we­sen. Exper­ten der Fried­rich-Schil­ler-Uni­ver­si­tät FSU und des Fraun­ho­fer IOF prä­sen­tie­ren auf der CES 2020 ein Kame­ra­sys­tem, das für beide Anwen­dungs­be­rei­che aus­ge­rich­tet ist. Wäh­rend es für indus­tri­elle Anwen­dun­gen als robus­tes 3D-Bild­ge­bungs­sys­tem ent­wi­ckelt wurde, kann es mit zusätz­li­chen Mul­tispek­tral­ka­me­ras auch Vital­pa­ra­me­ter von Neu­ge­bo­re­nen über­wa­chen.

Bei der drei­di­men­sio­na­len Daten­er­fas­sung von Men­schen gilt es beson­ders die Augen­si­cher­heit zu beach­ten. Wäh­rend für indus­tri­ell gefer­tigte Objekte die inten­sive Beleuch­tung wäh­rend der 3D-Ver­mes­sung kein Pro­blem dar­stellt, reagiert das mensch­li­che Auge dar­auf sehr emp­find­lich. Daher muss das wäh­rend des Mess­pro­zes­ses emit­tierte, struk­tu­rierte Licht für das mensch­li­che Auge harm­los und idea­ler­weise auch unsicht­bar sein. Zu die­sem Zweck wurde das Sys­tem augen­si­cher ent­wi­ckelt. Das bedeu­tet, die Beleuch­tung und Bild­auf­nahme gesche­hen in einem für die Netz­haut unschäd­li­chem kurz­wel­li­gen Infra­rot­be­reich (SWIR).

Berüh­rungs­lose Mes­sung im Gesund­heits­we­sen

Ein neues und viel­ver­spre­chen­des Feld für opti­sche Mes­sun­gen ist die Fern­erkun­dung von Vital­pa­ra­me­tern wie Puls­fre­quenz, Atmung oder Sauer­stoff­ge­halt im Blut. Durch die Ergän­zung des 3D-Bild­ge­bungs­sys­tem um eine nor­male RGB-Kamera und eine mul­tispek­trale Nahin­fra­rot­ka­mera (NIR) lie­fert das Sys­tem eine sichere und zuver­läs­sige Grund­lage für die Ablei­tung von Vital­pa­ra­me­tern aus Spek­t­ral­da­ten. Ab Februar 2020 wird die­ses Sys­tem in einem Kran­ken­haus mit Neu­ge­bo­re­nen getes­tet. Dort könnte die Fern­erkun­dung von Vital­pa­ra­me­tern die Pati­en­ten von schmerz­haf­ten Kle­be­sen­so­ren befreien.

Mikro­op­tik für Auto­mo­bil-Schein­wer­fer

Zusätz­lich zu dem neuen Kame­ra­sys­tem wird auf der dies­jäh­ri­gen CES 2020 der Pro­to­typ eines seg­men­tier­ten Fern­lichts mit ver­min­der­tem Streu­licht prä­sen­tiert. Er basiert auf einem Mul­tia­per­tur-Pro­jek­tor mit rund 200 000 Mikro­op­ti­ken, die das Licht opti­mal in Fahrt­rich­tung bün­deln. Diese las­sen sich bei Bedarf ein­zeln oder in Grup­pen abschal­ten. In Ver­bin­dung mit moder­ner Fahr­zeugsen­so­rik kann so das Blen­den ent­ge­gen­kom­men­der Ver­kehrs­teil­neh­mer wir­kungs­voll ver­hin­dert wer­den.

Den For­schern am Fraun­ho­fer IOF ist es dabei gelun­gen, eine neue Genera­tion von Fahr­zeug­licht ent­wi­ckelt, die nicht nur die vom Gesetz­ge­ber und der Auto­mo­bil­bran­che defi­nier­ten Anfor­de­run­gen an Licht­leis­tung und Funk­tio­na­li­tät über­trifft – sie ist dabei auch effi­zi­en­ter, kom­pak­ter und in der Posi­tio­nie­rung im Fahr­zeug deut­lich fle­xi­bler als aktu­elle Sys­teme.

Vom 7. bis 10. Januar 2020 wer­den die Tech­no­lo­gien auf der Con­su­mer Elec­tro­nics Show (Halle 1) in Las Vegas vor­ge­stellt. Unsere Exper­tin­nen und Exper­ten sind vor Ort und freuen sich auf Ihren Besuch!

Wei­tere Infor­ma­tio­nen sowie die voll­stän­dige Pres­se­mit­tei­lung fin­den Sie hier.