Quan­ten­tech­no­lo­gie · Ein Geschäfts­feld für die Photonikindustrie?

Der Buchungs­zeit­raum ist BEendet.

Ein vir­tu­el­ler Work­shop von PHOTONICS GERMANY

Photonics Germany_Signet

Die zur­zeit größ­ten Märkte für Quan­ten­tech­no­lo­gien sind die öffent­li­che For­schung an Uni­ver­si­tä­ten und Insti­tu­ten und die nicht-öffent­li­che For­schung im Bereich der KI und Sicher­heits­an­wen­dun­gen. Gefragt sind hier »Quan­tum enab­ling tech­no­lo­gies« in gro­ßer Breite. In Deutsch­land wer­den diese Märkte zumeist von klei­nen oder mitt­le­ren hoch­spe­zia­li­sier­ten Unter­neh­men (KMU) bedient. Unter­stützt wird die­ser Markt durch Her­stel­ler von Labor­aus­stat­tung, Laser­sys­te­men, Vakuum- oder Kryo-Aus­rüs­tung, Spe­zi­al­ka­me­ras, Detek­to­ren und Quel­len sowie all­ge­mei­ner Messtechnik.

Neben der Grund­la­gen­for­schung sind Raum­fahrt, innere und äußere Sicher­heit oder die Mili­tär­for­schung heute und in naher Zukunft die maß­geb­li­chen Nach­fra­ge­märkte für Quantentechnologien.
Eine brei­tere Nach­frage auch für weni­ger spe­zia­li­sierte Unter­neh­men ist erst dann zu erwar­ten, wenn Pro­dukte durch eine indus­tri­elle Pro­dukt­ent­wick­lung und Pro­duk­tion in hohen Stück­zah­len und damit zu nied­ri­ge­ren Prei­sen im Markt ver­füg­bar sind. Der Zeit­punkt, zu dem die jewei­lige Quan­ten­tech­no­lo­gie in brei­tere Märkte kom­men könnte, hängt stark von der not­wen­di­gen Basis­tech­no­lo­gie ab und ist heute schwer abzu­se­hen. Bis dahin blei­ben Hoch­schu­len, klei­nere Fir­men oder Hoch­schul­aus­grün­dun­gen auf abseh­bare Zeit die Technologietreiber.

Der geplante Work­shop wird einen Über­blick geben über

  • den aktu­el­len Stand der Forschung,
  • die sich dar­aus per­spek­ti­visch erge­ben­den Anfor­de­run­gen an Mate­ria­lien, Kom­po­nen­ten und Tech­no­lo­gien und
  • die Markt­po­ten­ziale von Anwen­dun­gen der Quantentechnologien.

Dabei ste­hen der Dia­log zwi­schen den For­schungs­ein­rich­tun­gen und den Ent­schei­dern in der Pho­to­nik­in­dus­trie, die gegen­sei­ti­gen Erwar­tun­gen und Stra­te­gien für zukünf­tige Geschäfts­fel­der im Vordergrund.

 

Fra­gen & Schwerpunkte

  • Wel­che pho­to­ni­schen Kom­po­nen­ten und Tech­no­lo­gien wer­den gebraucht?
  • Was muss an den heu­ti­gen Pro­duk­ten wei­ter­ent­wi­ckelt wer­den, um den Anfor­de­run­gen der Quan­ten­tech­no­lo­gien gerecht zu werden?
  • Ab wann könnte über­haupt ein brei­te­rer Markt entstehen?
  • Gibt es Quan­ten­tech­no­lo­gie Anwen­dun­gen, die einen Mas­sen­markt fin­den wer­den oder ist das eher unrealistisch?
  • Reden wir über 5, 10 oder 20 Jahre – oder geht das doch alles schneller?

Ziel­gruppe

  • Tech­ni­ke­rIn­nen, Inge­nieure und Inge­nieu­rin­nen und PhysikerInnen
  • Optik­ent­wick­le­rIn­nen, Kon­struk­teure und Konstrukteurinnen
  • Tech­ni­sche Ein­käu­fe­rIn­nen und VertriebsmitarbeiterInnen
  • Geschäfts­füh­re­rIn­nen und Ver­ant­wort­li­che im stra­te­gi­schen Management

Agenda

13:45 Uhr Öff­nung des Meetingraumes

14:00 Uhr Begrü­ßung der Teilnehmer
Wenko Süp­titz SPECTARIS – Deut­scher Indus­trie­ver­band für Optik, Pho­to­nik, Ana­ly­sen- und Medi­zin­tech­nik e.V.
Tho­mas Bauer › Opt­ec­Net Deutsch­land e.V.

14:10 Uhr Inno­va­ti­ons­po­ten­ziale der Quan­ten­tech­no­lo­gien der zwei­ten Generation
Michael Totz­eck Carl Zeiss AG Oberkochen

14:30 Uhr Bild­ge­bung und Spek­tro­sko­pie mit Photonenpaaren
Frank Setz­pfandt › Insti­tut für Ange­wandte Phy­sik der FSU Jena

14:50 Uhr Inte­grierte ato­mare Quantensensoren
Mar­kus Krutzik › Fer­di­nand-Braun-Insti­tut Leib­niz-Insti­tut für Höchst­fre­quenz­tech­nik Ber­lin, Hum­boldt-Uni­ver­si­tät zu Berlin

15:10 Uhr Enab­ling Quan­tum Tech­no­logy from Menlo Systems
Ben­ja­min Spren­ger › MENLO Sys­tems GmbH Martinsried

15:30 Uhr Offene Diskussion

16:00 Uhr Ende der Veranstaltung

 

Ver­an­stal­ter

Der vir­tu­elle Work­shop wird ver­an­stal­tet von PHOTONICS GERMANY, der über­re­gio­na­len Platt­form der deut­schen Pho­to­nik­in­dus­trie. Sie reprä­sen­tiert die Mit­glie­der und Part­ner des Indus­trie­ver­bands für Optik, Pho­to­nik, Ana­ly­sen- und Medzin­tech­nik SPECTARIS und des Dach­ver­bands der regio­na­len Inno­va­ti­ons­netz­werke Opti­sche Tech­no­lo­gien Opt­ec­Net Deutsch­land und damit mehr als 800 Unter­neh­men, For­schungs- und Bil­dungs­ein­rich­tun­gen der deut­schen Photonik.

Die Regis­trie­rung der Teil­neh­men­den über­nimmt Opto­Net e.V.


TEILNAHME & BUCHUNGskonditionen

Die Ver­an­stal­tung kann ab sofort gebucht wer­den und ist kos­ten­frei. Recht­zei­tig vor Ver­an­stal­tungs­be­ginn erhal­ten Sie per Email die Zugangs­da­ten für die digi­tale Workshopplattform.


Hin­weis

Mit Absen­dung die­ses Anmel­de­for­mu­lars stim­men Sie zu, dass Ihr Name auf einer Teil­neh­mer­liste geführt wird, die den übri­gen Teil­neh­mern zur Ver­fü­gung steht. Sie neh­men damit auch zur Kennt­nis, dass Bil­der der Ver­an­stal­tung auf unse­ren Web­sei­ten und unse­ren sozia­len Medien gezeigt wer­den können.

Ver­an­stal­tungs­form

Online

Kon­takt

Opto­Net e.V. im Auf­trag von Pho­to­nics Germany
Tho­mas Bauer

+49 3641 5733651
ed.anej-tenotpo@reuab.samoht
http://www.optonet-jena.de