Aktuelles › Jen­op­tik bleibt auf Wachs­tums­kurs • Hohe Umsatz- und EBITDA-Pro­gnose für 2021 bestätigt

  • Umsatz­plus von 24,9 Pro­zent im 3. Quar­tal gegen­über Vor­jahr – Neun­mo­nats­um­satz steigt um 20,6 Pro­zent auf 609,2 Mio Euro
  • Deut­li­che Ver­bes­se­rung der Pro­fi­ta­bi­li­tät – EBITDA-Marge bei 21,6 Pro­zent im Berichts­quar­tal und bei 19,9 Pro­zent nach neun Monaten
  • Anhal­tend hohe Nach­frage in pho­to­ni­schen Divi­sio­nen –Auf­trags­ein­gang steigt signi­fi­kant um 49,0 Pro­zent auf 761,0 Mio Euro
  • Aus­blick für Gesamt­jahr 2021 bestä­tigt: Umsatz soll auf 880–900 Mio Euro und EBITDA-Marge auf 19,0–19,5 Pro­zent zulegen
  • Jen­op­tik stärkt glo­ba­les Pho­to­nik-Geschäft durch Über­nahme von Ber­li­ner Glas Medi­cal und SwissOptic

 

„Jen­op­tik hatte ein wei­te­res star­kes Quar­tal. Auch in Bezug auf die stra­te­gi­sche Aus­rich­tung des Kon­zerns haben wir bedeu­tende Fort­schritte erzielt. Mit der weg­wei­sen­den Akqui­si­tion von Ber­li­ner Glas Medi­cal und Swiss­Op­tic kön­nen wir unser glo­ba­les Pho­to­nik-Geschäft stär­ken und das Wachs­tum wei­ter beschleu­ni­gen“, kom­men­tiert Ste­fan Tra­e­ger, Vor­stands­vor­sit­zen­der der JENOPTK AG.

 

Sehr gute ope­ra­tive Performance

Die Nach­fra­ge­be­le­bung in den drei pho­to­ni­schen Divi­sio­nen – Light & Optics, Light & Pro­duc­tion und Light & Safety – hat sich auch im 3. Quar­tal fort­ge­setzt, sodass Jen­op­tik beim Auf­trags­ein­gang nach neun Mona­ten einen dyna­mi­schen Anstieg um 49,0 Pro­zent auf 761,0 Mio Euro (i.Vj. 510,9 Mio Euro) aus­weist. Auch im Berichts­quar­tal war das Plus beim Kon­zern-Auf­trags­ein­gang mit 42,8 Pro­zent erfreu­lich. Die Book-to-Bill-Rate des Kon­zerns klet­terte von Januar bis Sep­tem­ber 2021 von 1,01 auf 1,25. Auch der um 34,1 Pro­zent auf 616,8 Mio Euro (31.12.2020: 460,1 Mio Euro) gestie­gene Auf­trags­be­stand lässt Jen­op­tik mit Zuver­sicht in die Zukunft blicken.

Beim Umsatz konnte das Unter­neh­men in den ers­ten neun Mona­ten ein Plus von 20,6 Pro­zent auf 609,2 Mio Euro gegen­über Vor­jahr (i.Vj. 505,0 Mio Euro) ver­zeich­nen; im 3. Quar­tal belief sich das Wachs­tum auf 24,9 Pro­zent. In den ers­ten neun Mona­ten pro­fi­tierte die Divi­sion Light & Optics ins­be­son­dere von einem hohen Bei­trag von TRIOPTICS und einem sub­stan­zi­el­len orga­ni­schen Wachs­tum. Die Divi­sion Light & Pro­duc­tion konnte auf­grund einer anzie­hen­den Nach­frage aus der Auto­mo­bil­in­dus­trie zule­gen, wäh­rend die Umsätze bei Light & Safety u.a. pro­jekt­be­dingt unter Vor­jahr lagen und bei VINCORION annä­hernd sta­bil blie­ben. Her­vor­zu­he­ben sind im Kon­zern die deut­li­chen Umsatz­ver­bes­se­run­gen in den stra­te­gi­schen Schwer­punkt­re­gio­nen Asien/Pazifik und Ame­rika, deren Anteil am Kon­zern­um­satz von 38,1 Pro­zent im Vor­jahr auf 44,8 Pro­zent im Berichts­zeit­raum zulegte.

Noch deut­li­cher als das Umsatz­wachs­tum fiel in den ers­ten neun Mona­ten 2021 die Ver­bes­se­rung der Pro­fi­ta­bi­li­tät aus. Das EBITDA stieg von 66,6 Mio Euro um 81,9 Pro­zent auf 121,2 Mio Euro, inklu­sive PPA-Effek­ten von minus 1,8 Mio Euro. Dazu tru­gen die erfreu­li­che ope­ra­tive Ent­wick­lung, zuneh­mend posi­tive Effekte aus den 2020 ergrif­fe­nen Restruk­tu­rie­rungs­maß­nah­men sowie Ein­mal­ef­fekte in Höhe von 25,6 Mio Euro im Zusam­men­hang mit den 2020 erfolg­ten Akqui­si­tio­nen bei. Die EBITDA-Marge erhöhte sich auf 19,9 Pro­zent (i.Vj. 13,2 Pro­zent). Das Ergeb­nis aus betrieb­li­cher Tätig­keit (EBIT) hat sich in den ers­ten neun Mona­ten mit 80,5 Mio Euro im Ver­gleich zum Vor­jah­res­wert von 32,7 Mio Euro mehr als ver­dop­pelt. Im EBIT ent­hal­ten sind PPA-Effekte von minus 12,1 Mio Euro infolge der in den Vor­jah­ren getä­tig­ten Akqui­si­tio­nen (i.Vj. minus 5,9 Mio Euro). Das Kon­zern­er­geb­nis nach Steu­ern legte signi­fi­kant von 24,4 Mio Euro auf 66,2 Mio Euro zu.

Soli­der Free Cash­flow und sehr gute bilan­zi­elle und finan­zi­elle Auf­stel­lung sichern zukünf­ti­ges Wachstum

Jen­op­tik weist zum 30. Sep­tem­ber 2021 unver­än­dert eine sehr gesunde und solide Bilanz- und Finan­zie­rungs­struk­tur aus. Der Cash­flow aus lau­fen­der Geschäfts­tä­tig­keit wurde in den ers­ten neun Mona­ten 2021 von 31,1 Mio Euro im Vor­jahr auf 42,2 Mio Euro ver­bes­sert. Auch der Free Cash­flow lag mit 17,7 Mio Euro über dem Vor­jah­res­wert von 13,4 Mio Euro. Dies gelang trotz des deut­lich gestie­ge­nen Working Capitals.

„Die Akqui­si­tion von Ber­li­ner Glas Medi­cal und Swiss­Op­tic kön­nen wir mit bestehen­den Finanz­mit­teln und freien Kre­dit­li­nien finan­zie­ren. Damit wer­den wir auch nach Abschluss die­ser Akqui­si­tion noch eine gesunde Bilanz und eine sehr solide Finanz­lage haben und sehen Jen­op­tik finan­zi­ell her­vor­ra­gend für das wei­tere pro­fi­ta­ble Wachs­tum posi­tio­niert.“, so Hans-Die­ter Schu­ma­cher, Finanz­vor­stand der JENOPTK AG.

Ende des 3. Quar­tals waren die Bestände an Zah­lungs­mit­teln und Zah­lungs­mit­tel­äqui­va­len­ten in Folge der Aus­zah­lung der 2. Tran­che der Schuld­schein­dar­le­hen stark von 63,4 Mio Euro am Jah­res­ende 2020 auf 322,1 Mio Euro gestie­gen. Die Net­to­ver­schul­dung erhöhte sich leicht auf 209,2 Mio Euro nach 201,0 Mio Euro zum 31. Dezem­ber 2020. Die Eigen­ka­pi­tal­quote redu­zierte sich infolge der gestie­ge­nen Finanz­ver­bind­lich­kei­ten von 51,5 Pro­zent zum 31. Dezem­ber 2020 auf nun 46,0 Prozent.

Klare Fokus­sie­rung auf Wachs­tums­fel­der der Pho­to­nik trägt Früchte

Light & Optics setzt dyna­mi­sches pro­fi­ta­bles Wachs­tum unge­bro­chen fort

Getrie­ben von einer unver­än­dert dyna­mi­schen Nach­frage im Halb­lei­ter­aus­rüs­tungs­ge­schäft aber auch von der posi­ti­ven Ent­wick­lung der Berei­che Bio­pho­to­nics und Indus­trial Solu­ti­ons befin­det sich die Divi­sion Light & Optics auch nach neun Mona­ten auf einem pro­fi­ta­blen Expan­si­ons­kurs. Der Divi­si­ons­um­satz legte um 52,6 Pro­zent auf 324,3 Mio Euro zu (i.Vj. 212,5 Mio Euro). TRIOPTICS steu­erte hierzu 67,1 Mio Euro (i.Vj. 0,9 Mio Euro) bei. Das EBITDA stieg sogar noch stär­ker von 46,2 Mio Euro auf 97,9 Mio Euro. Der Groß­teil des Anstiegs basierte auf der sehr guten ope­ra­ti­ven Per­for­mance und dem Bei­trag von TRIOPTICS. Zudem wurde ein Ein­mal­ef­fekt von 20,7 Mio Euro im Zusam­men­hang mit dem Erwerb von TRIOPTICS rea­li­siert. Die EBITDA-Marge der Divi­sion klet­terte im Vor­jah­res­ver­gleich von 21,6 Pro­zent auf 30,1 Pro­zent. Dank des auf 436,1 Mio Euro (i.Vj. 217,3 Mio Euro) ver­dop­pel­ten Auf­trags­ein­gangs und einem Auf­trags­be­stand von 288,0 Mio Euro (31.12.2020: 179,1 Mio Euro) ver­spre­chen auch die kom­men­den Monate eine Fort­set­zung des Wachstums.

Light & Pro­duc­tion mit posi­ti­ven Nach­fra­ge­im­pul­sen aus der Automobilindustrie

Ange­sichts einer all­mäh­li­chen Erho­lung der Nach­frage aus der Auto­mo­bil­in­dus­trie nimmt auch das Geschäft der Divi­sion Light & Pro­duc­tion wie­der Fahrt auf, auch wenn die Aus­wir­kun­gen der COVID-19-Pan­de­mie wei­ter­hin spür­bar sind. Zule­gen konnte vor allem der Bereich Laser Pro­ces­sing, wäh­rend Metro­logy und Auto­ma­tion & Inte­gra­tion nur ein leich­tes Wachs­tum aus­wie­sen. Ins­ge­samt legte der Divi­si­ons­um­satz um 4,3 Pro­zent auf 121,3 Mio Euro zu (i.Vj. 116,3 Mio Euro). Neben dem Umsatz­plus tru­gen auch die posi­ti­ven Effekte aus den im Vor­jahr ergrif­fe­nen Restruk­tu­rie­rungs- und Kos­ten­sen­kungs­maß­nah­men, ein Ertrag von 3,6 Mio Euro aus dem Ver­kauf des Mess­tech­nik­ge­schäfts für Schleif­ma­schi­nen sowie ein Ein­mal­ef­fekt von 4,9 Mio Euro im Zusam­men­hang mit dem Erwerb von INTEROB zum über­pro­por­tio­na­len Anstieg des EBITDA von 4,6 Mio Euro auf 12,6 Mio Euro bei. Die EBITDA-Marge ver­bes­serte sich von 4,0 Pro­zent auf 10,4 Pro­zent. Im Anstieg des Auf­trags­ein­gangs um 20,7 Pro­zent auf 143,6 Mio Euro (i.Vj. 119,0 Mio Euro) zeigte sich die anzie­hende Nach­frage aus der Auto­mo­bil­in­dus­trie. Auch der Auf­trags­be­stand weist mit 96,0 Mio Euro ein deut­lich höhe­res Niveau aus als zum Jah­res­ende 2020 (31.12.2020: 74,7 Mio Euro).

Light & Safety mit deut­li­chem Umsatz- und Ergeb­nis­an­stieg im 3. Quartal

Die Ent­wick­lung in der Divi­sion Light & Safety ist wei­ter von Ver­zö­ge­run­gen bei der Zulie­fe­rung elek­tro­ni­scher Bau­teile, ins­be­son­dere im 1. Halb­jahr, und bei der Auf­trags­er­tei­lung im Pro­jekt­ge­schäft geprägt. Daher lag der Umsatz der Divi­sion auch nach neun Mona­ten mit 72,3 Mio Euro wei­ter unter dem Vor­jah­res­ni­veau von 82,1 Mio Euro. Im 3. Quar­tal konnte jedoch wie­der ein deut­li­ches Umsatz­plus von 12,2 Pro­zent erzielt wer­den. Ähn­lich war die Ent­wick­lung beim EBITDA, das nach drei Quar­ta­len mit 8,6 Mio Euro unter­halb des Vor­jah­res­wer­tes von 13,5 Mio Euro lag, im 3. Quar­tal aber um 81,9 Pro­zent auf 5,3 Mio Euro zulegte (i.Vj. 2,9 Mio Euro). Die EBITDA-Marge lag nach neun Mona­ten bei 11,9 Pro­zent (i.Vj. 16,5 Pro­zent). Gene­rell ist die Nach­frage nach Lösun­gen für mehr Ver­kehrs­si­cher­heit welt­weit unge­bro­chen hoch. Dies spie­gelt sich im von 66,1 Mio Euro im Vor­jah­res­zeit­raum auf nun­mehr 86,7 Mio Euro gestie­ge­nen Auf­trags­ein­gang wider. Gegen­über dem Jah­res­ende 2020 erhöhte sich der Auf­trags­be­stand um mehr als ein Drit­tel auf 61,4 Mio Euro (31.12.2020: 46,0 Mio Euro).

VINCORION mit deut­li­chem Ergeb­nis­plus und hohem Auftragsbestand

VINCORION weist nach neun Mona­ten 2021 mit 89,8 Mio Euro einen Umsatz aus, der fast auf dem Vor­jah­res­ni­veau von 91,0 Mio Euro lag. Wäh­rend der beson­ders von der Corona-Pan­de­mie belas­tete Luft­fahrt­be­reich wie­der Zuwächse zeigte, war die Nach­frage bei Ground Base Air Defence sowie im Bahn­be­reich rück­läu­fig. Land & Naval Sys­tems ent­wi­ckelte sich sta­bil. Auf­grund der auch bei VINCORION umge­setz­ten Maß­nah­men zur Kos­ten­re­du­zie­rung stieg das EBITDA im Berichts­zeit­raum deut­lich von 6,9 Mio Euro auf 10,5 Mio Euro und die EBITDA-Marge von 7,5 Pro­zent auf 11,6 Pro­zent. Auf­grund von Pro­jekt­ver­schie­bun­gen sowie des pan­de­mie­be­dingt schwä­che­ren Luft­fahrt­ge­schäfts lag der Auf­trags­ein­gang mit 91,5 Mio Euro wei­ter unter Vor­jahr (i.Vj. 105,2 Mio Euro). Der Auf­trags­be­stand blieb dage­gen mit 169,7 Mio Euro auf einem hohen Niveau (31.12.2020: 160,3 Mio Euro).

Fort­ge­setzte Expan­sion in wachs­tums­star­ken Photonik-Aktivitäten

Mit der Über­nahme von Ber­li­ner Glas Medi­cal und der Swiss­Op­tic stärkt Jen­op­tik das glo­bale Pho­to­nik-Geschäft. Mit dem Clo­sing der Trans­ak­tion wird für das 4. Quar­tal 2021 gerech­net. Die neuen Gesell­schaf­ten sol­len 2022 einen Umsatz­bei­trag von rund 130 Mio Euro mit attrak­ti­ven Mar­gen leis­ten. In den kom­men­den Jah­ren rech­nen die akqui­rier­ten Unter­neh­men mit Wachs­tums­ra­ten beim Umsatz im nied­ri­gen zwei­stel­li­gen Pro­zent­be­reich. Jen­op­tik baut durch die Zukäufe nicht nur das attrak­tive Halb­lei­ter­aus­rüs­tungs- und Medi­zin­tech­nik­ge­schäft wei­ter deut­lich aus, son­dern stärkt auch das Pro­dukt- und Tech­no­lo­gie­portfo­lio und die glo­bale Prä­senz, vor allem in Asien. Der Kauf­preis beträgt rund 300 Mio Euro.

Jen­op­tik bestä­tigt Gesamt­jah­res­ziele für 2021

Auf Basis der erfreu­li­chen ope­ra­ti­ven Ent­wick­lung in den ers­ten neun Mona­ten 2021 und der sehr guten Auf­trags­zah­len bestä­tigt der Vor­stand die im Juli erhöhte Gesamt­jah­res­pro­gnose. Für das Geschäfts­jahr 2021 wird wei­ter­hin ein Umsatz zwi­schen 880 und 900 Mio Euro und eine EBITDA-Marge zwi­schen 19,0 und 19,5 Pro­zent erwartet.

Die voll­stän­dige Quar­tals­mit­tei­lung über die ers­ten neun Monate 2021 steht auf der Jen­op­tik-Web­seite unter „Investoren/Berichte und Prä­sen­ta­tio­nen“ zur Verfügung.