Aktuelles › Jen­op­tik zeigt intel­li­gente Plug-and-Play-Sys­teme für die Lasermaterialbearbeitung

Schnell inte­grier­bare opti­sche Sys­tem-Platt­for­men für Her­stel­ler von Laser-Produktionsanlagen.

Der Jenaer Tech­no­lo­gie­kon­zern Jen­op­tik prä­sen­tiert zur LASER World of PHOTONICS in Mün­chen schnell inte­grier­bare opti­sche Sys­tem-Platt­for­men für Her­stel­ler von Laser-Pro­duk­ti­ons­an­la­gen. Zu wett­be­werbs­fä­hi­gen Kos­ten und in kür­ze­rer Zeit kön­nen mit dem „Vision-enhan­ced Laser-Tool“ und dem F‑Theta-Bundle unter­schied­li­che Anfor­de­run­gen an opti­sche Bau­grup­pen rea­li­siert werden.

Auf der LASER World of PHOTONICS Mün­chen, der Welt­leit­messe für Kom­po­nen­ten, Sys­teme und Anwen­dun­gen der opti­schen Tech­no­lo­gien prä­sen­tiert Jen­op­tik ihr Leis­tungs­spek­trum rund um Mate­ri­al­be­ar­bei­tung, Laser­fer­ti­gung, Bild­ver­ar­bei­tung und Software-Lösungen.

Besu­chen Sie uns vom 24. bis 27. Juni 2019 auf der LASER World of PHOTONICS in Mün­chen am Stand #A3.320.

Hoch­auf­ge­löste Bil­der ste­hen in der Jen­op­tik-Bild­da­ten­bank in der Gale­rie Light & Optics I Presse zum Down­load bereit.

Intel­li­gente Laser­steue­rung mit neuem Vision-enhan­ced Laser-Tool 

Mit dem neuen Vision-enhan­ced Laser-Tool stellt Jen­op­tik ein opti­sches Sys­tem zur Inte­gra­tion in Laser­pro­duk­ti­ons­an­la­gen für die Mikro­ma­te­ri­al­be­ar­bei­tung vor. Als kom­pak­tes »Plug-and-Play«-System ist es unkom­pli­ziert inte­grier­bar und berück­sich­tigt pro­zess­be­dingte Anfor­de­run­gen der Laser­fer­ti­gung. Das Sys­tem ver­eint 2D-Galvo-Scan­ner, F‑Theta-Objek­tiv und Kamera mit inte­grier­ter Bild­ver­ar­bei­tung und intel­li­gen­ter Soft­ware. Sys­tem­in­te­gra­to­ren pro­fi­tie­ren von ver­kürz­ten Ent­wick­lungs­zei­ten und einer smar­ten Soft­ware-Lösung, die dem Anwen­der einen schnel­len Ein­satz ermöglicht.

Kern­stück des Sys­tems ist die »All-in-One«-Software, die Scan­ner- und Laser­steue­rung sowie Bil­d­er­ken­nung mit künst­li­cher Intel­li­genz ver­eint. Sie bil­det Fer­ti­gungs­pro­jekte ab, gewähr­leis­tet die Über­wa­chung des lau­fen­den Pro­zes­ses sowie die Aus­wer­tung und Rück­kopp­lung der gewon­ne­nen Daten ins Steue­rungs­sys­tem: Ist ein Fer­ti­gungs­auf­trag ein­ge­rich­tet und sind opti­sche Mar­ker zur genauen Posi­tio­nie­rung des Laser­spots defi­niert, prüft und ver­gleicht das Gerät im lau­fen­den Pro­zess die Lage des Werk­stü­ckes zum Laser­spot und posi­tio­niert die­sen bei Bedarf neu. Das geschieht mit einer Posi­tio­nier- und Wie­der­hol­ge­nau­ig­keit von bis zu 10 Mikro­me­ter. Die Posi­tion des Laser­spots ist unab­hän­gig von Form- und Lage­to­le­ran­zen des Bau­teils immer genau an der vor­de­fi­nier­ten Stelle.

Auf­wän­dige Spann­vor­rich­tun­gen wer­den dadurch obso­let oder kön­nen ein­fa­cher umge­setzt wer­den, wenn sie pro­zess­be­dingt not­wen­dig sind. Von Vor­teil ist das Ver­fah­ren beson­ders bei der Bear­bei­tung von Werk­stü­cken, die mit ver­gleichs­weise hohen Tole­ran­zen gefer­tigt wer­den, wie bei­spiels­weise Kunst­stoff­teile im Spritz­guss­ver­fah­ren. Eine erhöhte Gut­aus­beute vom ers­ten Bau­teil an ver­bes­sert das Pro­duk­ti­ons­er­geb­nis und die Produktivität.

Die Kali­brie­rung per Knopf­druck gewähr­leis­tet eine fle­xi­ble und schnelle Maschi­nen­um­rüs­tung, bei­spiels­weise bei wech­seln­den Fer­ti­gungs­auf­trä­gen. Gleich­blei­bend hohe Genau­ig­kei­ten sowie repro­du­zier­bare Ergeb­nisse machen die Pro­duk­tion effizienter.

#Ab dem vier­ten Quar­tal 2019 bie­tet Jen­op­tik das Vision-enhan­ced Laser-Tool in einer kos­ten­op­ti­mier­ten Eco-Vari­ante sowie als High-Per­for­mance-Vari­ante an, die auf Geschwin­dig­keit und Genau­ig­keit abzielt. Mit Test­stel­lun­gen und indi­vi­du­el­ler Appli­ka­ti­ons­be­ra­tung kön­nen die geeig­nete Hard­ware und das ent­spre­chende opti­sche Sys­tem bestimmt wer­den. Kun­den pro­fi­tie­ren zudem von hoch­qua­li­ta­ti­ven beschich­te­ten Opti­ken, einer kali­brier­ten Hard­ware sowie von vor­kon­fek­tio­nier­ten für die jewei­lige Anwen­dung rele­van­ten Softwaremodulen.

F‑Theta-Bundle zur schnel­len Integration 

Zur Inte­gra­tion in Laser­pro­duk­ti­ons­an­la­gen, die pro­zess­be­dingt ohne Bild­ver­ar­bei­tung aus­kom­men, bie­tet Jen­op­tik ein F‑Theta-Bundle an. Als leicht inte­grier­bare opti­sche Sys­tem­lö­sung ver­eint es ein F‑Theta-Objek­tiv aus der JEN­arTM- oder Sil­ver­li­neTM-Objek­tiv­reihe mit einem dar­auf abge­stimm­tem 2D-Galvo-Laser-Scan­ner. Das Bundle fin­det Ein­satz bei Wel­len­län­gen von 355, 515 – 532 sowie 1030 bis 1080 Nano­me­ter mit Aper­tu­ren von 15, 20, 30 und 50 Mil­li­me­tern und Laser­an­wen­dun­gen bis in den Kilowatt-Bereich.

Jen­op­tik bie­tet das F‑Theta-Bundle in fol­gen­den Stan­dard­kon­fi­gu­ra­tio­nen an:

  • F‑Theta-Bundle »High-per­for­mance IR«, 1030 – 1080 Nano­me­ter, mit einer Aper­tur von 20 und einer Brenn­weite von 255 Millimetern
  • F‑Theta-Bundle »High-per­for­mance UV«, 355 Nano­me­ter, mit einer Aper­tur von 15 und einer Brenn­weite von 100 Millimetern
  • F‑Theta-Bundle »Eco­no­mic IR«, 1030 – 1080 Nano­me­ter, mit einer Aper­tur von 20 und einer Brenn­weite von 420 Millimetern
  • F‑Theta-Bundle »High-per­for­mance GR«, 515 – 532 Nano­me­ter mit einer Aper­tur von 15 und einer Brenn­weite von 255 Millimetern.

Kun­den mit beson­de­ren Anfor­de­run­gen kön­nen die Jen­op­tik-eige­nen F‑Theta-Objek­tive mit unter­schied­li­chen Laser-Scan­nern für ihre Anwen­dung indi­vi­du­ell kom­bi­nie­ren. Im Bereich der Laser-Scan­ner hat Jen­op­tik Geräte für unter­schied­li­che Anwen­dun­gen qua­li­fi­ziert und kann fle­xi­bel auf Kun­den­an­for­de­run­gen reagieren.

Bei allen Hard­ware-Kom­bi­na­tio­nen unter­stützt Jen­op­tik mit prä­zise auf­ein­an­der abge­stimm­ten und kali­brier­ten Sys­tem­kom­po­nen­ten. Abbil­dungs­feh­ler wer­den auf diese Weise auf ein Mini­mum redu­ziert. Das F‑Theta-Bundle ist für die Laser­ma­te­ri­al­be­ar­bei­tung wie Gra­vie­ren, Boh­ren, Mar­kie­ren und Schwei­ßen von Kunst­stof­fen oder Metall konzipiert.

Über Jen­op­tik und die Divi­sion Light & Optics 

Als glo­bal agie­ren­der Tech­no­lo­gie-Kon­zern ist Jen­op­tik in vier Divi­sio­nen aktiv. Opti­sche Tech­no­lo­gien sind die Basis unse­res Geschäfts: Mit dem über­wie­gen­den Teil unse­res Pro­dukt- und Leis­tungs­spek­trums sind wir in der Pho­to­nik tätig. Zu unse­ren Schlüs­sel­märk­ten zäh­len vor allem die Halb­lei­ter­aus­rüs­tung, Medi­zin­tech­nik, Auto­mo­tive und Maschi­nen­bau, Ver­kehr, Luft­fahrt sowie die Sicher­heits- und Wehr­tech­nik. Jen­op­tik hat rund 4.000 Mit­ar­bei­ter weltweit.

Die Divi­sion Light & Optics ist ein welt­weit akti­ver OEM-Anbie­ter von Lösun­gen und Pro­duk­ten, die auf pho­to­ni­schen Tech­no­lo­gien basie­ren. Jen­op­tik bie­tet ein brei­tes Leis­tungs­spek­trum und ver­eint dabei umfas­sen­des Fach­wis­sen aus Optik, Laser­tech­nik, digi­ta­ler Bild­ver­ar­bei­tung, Opto­elek­tro­nik und Soft­ware aus mehr als 25 Jah­ren Erfah­rung. Zu ihren Kun­den gehö­ren füh­rende Anla­gen- und Maschi­nen­bauer sowie Gerä­te­her­stel­ler in Berei­chen wie Halb­lei­ter­aus­rüs­tun­gen, Laser­ma­te­ri­al­be­ar­bei­tung, Medi­zin­tech­nik und Life Sci­ence, Indus­trie­au­to­ma­tion, Auto­mo­tive & Mobi­lity sowie Sicher­heit und wis­sen­schaft­li­che Institute.

Als Ent­wick­lungs- und Pro­duk­ti­ons­part­ner bün­delt Jen­op­tik in der Divi­sion Light & Optics ent­schei­dende Schlüs­sel­tech­no­lo­gien, hebt dadurch markt- und kun­den­spe­zi­fi­sche Sys­teme auf eine neue Stufe und deckt so den wach­sen­den Bedarf an höher inte­grier­ten Pho­to­nik-Lösun­gen. Die dabei ein­ge­setz­ten Sys­teme, Module und Kom­po­nen­ten hel­fen unse­ren Kun­den ihre zukünf­ti­gen Her­aus­for­de­run­gen mit Hilfe pho­to­ni­scher Tech­no­lo­gien opti­mal zu meistern.

Kon­takt

Denise Thim
Lei­te­rin Kom­mu­ni­ka­tion und Marketing
JENOPTIK I Light & Optics
+49 3641 65–4366
moc.kitponej@smetsys-lacitpo
www.jenoptik.com