Aktuelles › Neuer Drive · Opto­Net koope­riert mit Auto­mo­tive Clus­ter Ost­deutsch­land (ACOD)

Auto­mo­tive- und Pho­tonik­bran­che stär­ken Zusam­men­ar­beit in Ost­deutsch­land +++ Starke Netz­werke bün­deln Kom­pe­ten­zen und ver­bin­den Unter­neh­men und For­schungs­ein­rich­tun­gen bei­der Bran­chen zu star­ker Allianz +++

Jena, Leip­zig – Der Auto­mo­tive Clus­ter Ost­deutsch­land e.V. (ACOD) und das Thü­rin­ger Netz­werk Opto­Net. e.V. besie­geln zukunfts­wei­sende Zusammenarbeit

Unter­zeich­nung der Koope­ra­ti­ons­ver­ein­ba­rung am 4. März in Jena | Bild­rechte: Opto­Net e.V.

Simon Schwin­ger, Ver­tre­ter des Vor­stan­des des Opto­Net e.V. mit Sitz in Jena, und Hans-Peter Kem­ser, Vor­sit­zen­der des Vor­stands des Auto­mo­tive Clus­ter Ost­deutsch­land e.V. mit Sitz in Leip­zig, unter­zeich­ne­ten heute (4. März 2022) in Jena die Koope­ra­ti­ons­ver­ein­ba­rung bei­der Netz­werke mit dem Ziel, Akteure bei­der Bran­chen zusam­men­zu­füh­ren und damit die Wett­be­werbs­fä­hig­keit und Beschäf­ti­gung in Ost­deutsch­land zu steigern.

Mit der Koope­ra­tion sol­len Inno­va­tio­nen in Zei­ten der Trans­for­ma­tion gemein­sam vor­an­ge­trie­ben wer­den. Im Bereich des teil- und voll­au­to­ma­ti­sier­ten Fah­rens, alter­na­ti­ver Antriebs­tech­no­lo­gien und Digi­ta­li­sie­rung im Fahr­zeug kom­men pho­to­ni­sche Tech­no­lo­gien immer mehr zum Ein­satz. Kom­po­nen­ten und Sys­teme für moderne Dis­play­tech­no­lo­gie und Fah­rer­as­sis­tenz, Frei­form­op­ti­ken für Beleuch­tung im Innen- und Außen­be­reich aber auch Prä­zi­si­ons­fer­ti­gung und moderne Bild­ver­ar­bei­tung für die Qua­li­täts­kon­trolle in der Fer­ti­gung sind u.a. Tech­no­lo­gien, die die Mit­glie­der des Opto­Net e.V. in die Koope­ra­tion ein­brin­gen möchten.

Beide Netz­werke wol­len neuen Anfor­de­run­gen an das Auto­mo­bil der Zukunft Rech­nung tra­gen und füh­ren Expert:innen bei­der Bran­chen zusam­men. Das inter­na­tio­nal aner­kannte Fach­wis­sen auf bei­den Sei­ten bie­tet in gemein­sa­men Arbeits­grup­pen und Pro­jek­ten wert­volle Chan­cen sowohl für die Final­pro­du­zen­ten als auch die Zulie­fer- und Ent­wick­lungs­bran­che. Die gemein­same Adres­sie­rung von The­men der natur­wis­sen­schaft­lich-tech­ni­schen Aus­bil­dung und deren Wahr­neh­mung bei Öffent­lich­keit und Poli­tik ist Anlie­gen bei­der Verbände.

Hans-Peter Kem­ser sieht in der Koope­ra­tion einen „zukunfts­wei­sen­den und wert­vol­len Schritt für die Mit­glie­der bei­der Netz­werke. Wir kön­nen bereits über unsere Zusam­men­ar­beit mit den ost­deut­schen Logis­tik- und IT-Clus­tern wert­volle Erfah­run­gen und Markt­ten­den­zen ein­brin­gen und so eine sehr breit auf­ge­stellte Know-how Kul­tur bei­steu­ern. Mit den inter­na­tio­nal geschätz­ten Unter­neh­men und deren Kom­pe­ten­zen in der Pho­tonik­bran­che fes­ti­gen wir den Auto­mo­bil­stand­ort Ost­deutsch­land und schaf­fen Sta­bi­li­tät auch für die Men­schen in unse­ren Bundesländern.“

Im Anschluss an die Unter­zeich­nung besuch­ten die Gäste das Appli­ka­ti­ons­zen­trum der JENOPTIK Light & Pro­duc­tion v.l. Mar­kus Remm, Hans-Peter Kem­ser, Anke Sieg­meier, Dr. Tors­ten Schel­ler | Bild­rechte: Opto­Net e.V.
Mar­kus Remm (JENOPTIK) und Hans-Peter Kem­ser (ACOD & BMW) spre­chen über Laser­sys­teme für die Auto­mo­bil­pro­duk­tion | Bild­rechte: Opto­Net e.V.

Das sieht auch der Vor­stand des Opto­Net e.V. so. Simon Schwin­ger sagt: „Mit einer Export­quote von 67 Pro­zent sind wir inter­na­tio­nal bereits sehr erfolg­reich. Das ist ein wesent­li­cher Bei­trag für die neue Koope­ra­tion und wir erwar­ten uns ein bes­se­res Ver­ständ­nis für­ein­an­der – aus dem dann auch Pro­jekt­an­sätze zwi­schen den Unter­neh­men und For­schungs­part­nern resul­tie­ren, die beson­ders auch den klein- und mit­tel­stän­di­schen Unter­neh­men bei­der Bran­chen zu Gute kom­men werden.“

Im Mit­tel­punkt der Zusam­men­ar­beit steht der regel­mä­ßige fach­li­che Aus­tausch der Bran­chen­ver­tre­ter unter­ein­an­der. Kon­kret geht es bei der künf­ti­gen Zusam­men­ar­beit um gemein­same Ent­wick­lungs­pro­jekte, Ver­an­stal­tun­gen und Mes­se­auf­tritte sowie einen kon­ti­nu­ier­li­chen Dis­kurs über Mög­lich­kei­ten der Zusam­men­füh­rung neuer Ent­wick­lun­gen in den jewei­li­gen Berei­chen bis hin zu Bil­dungs­in­hal­ten und Bildungspartnerschaften.

Hierzu sol­len auch bran­chen­über­grei­fende neue Ver­an­stal­tungs­for­mate eta­bliert wer­den. Der ACOD Kon­gress am 1. Sep­tem­ber 2022 in Leip­zig wird sich erst­mals stär­ker mit dem Thema der Ver­knüp­fung mit ande­ren Tech­no­lo­gien und der Zusam­men­ar­beit bei­der Netz­werke beschäftigen.

Zum Auto­mo­tive Clus­ter Ost­deutsch­land e.V. (ACOD)

Der ACOD ver­folgt seit 2006 das Ziel, die Auto­mo­bil- und die Auto­mo­bil­zu­lie­fer­indus­trie in den ost­deut­schen Bun­des­län­dern nach­hal­tig zu unter­stüt­zen. Zen­trale Ziel­set­zung des ACOD war und ist es, alle Kräfte der im Bereich Auto­mo­bil in Ost­deutsch­land täti­gen Unter­neh­men, For­schungs­ein­rich­tun­gen, Dienst­leis­ter, Ver­bände, Ver­eine und Initia­ti­ven mit­ein­an­der zu ver­net­zen, um damit eine höhere Inno­va­ti­ons­kraft und Wert­schöp­fung als Grund­lage für eine posi­tive Ent­wick­lung in Ost­deutsch­land zu ent­wi­ckeln. Im ACOD sind unter ande­rem ost­deut­sche Auto­mo­bil­her­stel­ler, nam­hafte Uni­ver­si­tä­ten und Insti­tute sowie Unter­neh­men der Zulie­fer­indus­trie, Dienst­leis­tungs- und Aus­rüs­tungs­bran­che mit­ein­an­der verbunden.

ACOD Auto­mo­tive Clus­ter Ostdeutschland

Lin­kedIn Post zur Unterzeichnung