Aktuelles › VISION 2021 • Bran­che auf Leit­messe zur Bild­ver­ar­bei­tung wie­der vereint

Zufrie­den­heit mit Restart / Gute Markt­aus­sich­ten und hohe Wie­der­be­suchs­ab­sicht / Pro­phe­see und GrAI Mat­ter Labs sichern sich Branchen-Awards

Nach drei Jah­ren Absti­nenz traf sich die Bild­ver­ar­bei­tungs­bran­che wie­der per­sön­lich. Zum Restart kamen über 5.400 Fach­be­su­chende auf die Leit­messe für Bild­ver­ar­bei­tung nach Stutt­gart. Der Groß­teil der Besu­chen­den reiste in die­sem Jahr aus Europa an. Als Top 10 Natio­nen aus dem Aus­land posi­tio­nier­ten sich Ita­lien, Schweiz, Frank­reich, Öster­reich, Nie­der­lande, Bel­gien, Spa­nien, Polen, Groß­bri­tan­nien und Schwe­den. Wider Erwar­ten besuch­ten trotz Rei­se­be­schrän­kun­gen und Qua­ran­tä­ne­vor­schrif­ten ver­ein­zelt sogar Ver­tre­te­rIn­nen aus den USA, Korea, Japan und Tai­wan das Branchentreffen.

Der VDMA Machine Vision als ideel­ler Trä­ger bekräf­tigte wäh­rend der Mes­se­er­öff­nung die posi­tive Grund­stim­mung in der Bran­che. Die Auf­trags­bü­cher der Bild­ver­ar­bei­tungs­in­dus­trie sind dem­nach bes­tens gefüllt und die Nach­frage nach Kom­po­nen­ten und Sys­te­men ste­tig hoch. Im Rück­blick auf das Jahr 2020 sank der Umsatz der euro­päi­schen Bild­ver­ar­bei­tungs­in­dus­trie um vier Pro­zent zu 2019. Für das lau­fende Jahr 2021 rech­net der VDMA Fach­ver­band Robo­tik + Auto­ma­tion wie­der mit einem Umsatz­wachs­tum der euro­päi­schen Bild­ver­ar­bei­tungs­in­dus­trie von sie­ben Pro­zent. Das über­trug sich nach Ansicht von Mark Wil­liam­son, Vor­sit­zen­der des Vor­stands der VDMA Fach­ab­tei­lung Machine Vision auf die Stim­mung wäh­rend der VISION 2021. Ein Wer­muts­trop­fen bei der Umsatz­ent­wick­lung ist jedoch der welt­weit anhal­tende Chip­man­gel: „Kame­ra­her­stel­ler wie Sys­tem­in­te­gra­to­ren – es gibt so gut wie kein Unter­neh­men, das nicht unter dem Chip­man­gel lei­det. Dies ver­ur­sacht zwar kei­nen Markt­rück­gang, es dämpft jedoch die Wachs­tums­per­spek­ti­ven“, so Mark Wil­liam­son. Den­noch rech­net der VDMA Machine Vision für das kom­mende Jahr mit einem erneu­ten Wachs­tum in Höhe von sie­ben Prozent.

Schnell spür­bar wurde in den bei­den Mes­se­hal­len der Nach­hol­be­darf an per­sön­li­chem Aus­tausch. Eine Blitz­um­frage des euro­päi­schen Bild­ver­ar­bei­tungs­ver­bands EMVA im Vor­feld bestä­tigte die Bedeu­tung von Mes­sen für die Unter­neh­men. Danach gaben 60 Pro­zent der Teil­neh­mer an, dass sie in den letz­ten 12 Mona­ten ohne die Gele­gen­heit für per­sön­li­che Tref­fen nur zum Teil ihre Ziele zur Neu­kun­den­ge­win­nung errei­chen konn­ten. Für genau diese Geschäfts­kon­takte bot die Fach­messe nun wie­der eine Platt­form, auf der sich die Teil­neh­men­den (95%) auf Grund des Hygie­nekon­zepts zu jeder Zeit sicher gefühlt haben.

Posi­tiv her­vor­ge­ho­ben wurde in vie­len Gesprä­chen mit aus­stel­len­den Unter­neh­men dabei die hohe Qua­li­tät der Kon­takte, die sich im Ver­gleich zur letz­ten VISION noch­mals ver­bes­sert hat. „Ver­gli­chen mit Fach­mes­sen mit Bild­ver­ar­bei­tungs­be­tei­li­gung sind die Gesprä­che hier viel tie­fer und detail­rei­cher. Kun­den haben kon­krete Anfor­de­run­gen mit ent­spre­chen­den Stück­zah­len dahin­ter“, sagt etwa Chris­tian Voll­rath, Head of Com­pu­ter Vision bei Weng­lor. Das spie­gelt sich in den Zah­len der Messe Stutt­gart: Mehr Besu­chende (61%) gaben an, in ihren Unter­neh­men aus­schlag­ge­bend oder mit­ent­schei­dend an Beschaf­fungs­ent­schei­dun­gen für Bild­ver­ar­bei­tungs­lö­sun­gen betei­lig zu sein.

Aus­druck der Inno­va­ti­ons­kraft ist auch die hohe Zahl der erfolg­rei­chen Start-ups, die sich im The­men­be­reich der VISION-Start-up World prä­sen­tier­ten. 15 New­co­mer prä­sen­tier­ten sich dar­über hin­aus wäh­rend der Messe in den täg­li­chen Start-up Pitch Ses­si­ons. Aus den jewei­li­gen Tagess­sie­gern kürte eine hoch­ka­rä­tige Jury am letz­ten Mes­se­tag GrAI Mat­ter Labs für die Ent­wick­lung ihres ener­gie­ef­fi­zi­en­ten Life-Ready KI Chips als „VISION Start-up 2021“. Das Unter­neh­men zeigt sich opti­mis­tisch, damit einen Bei­trag für die Stär­kung der Pro­duk­tion von KI-Chips in Europa zu leisten.

Die posi­tive Grund­stim­mung lässt die aus­stel­len­den Unter­neh­men bereits jetzt mit Vor­freude auf die nächste Aus­gabe der VISION bli­cken. „Die VISION ist und bleibt für uns die Leit­messe der Bild­ver­ar­bei­tung. Wir freuen uns bereits jetzt auf nächs­tes Jahr, zu der wir wie­der High­lights an Inno­va­tio­nen prä­sen­tie­ren wer­den“, bekräf­tigt Chris­tian Voll­rath. 72 Pro­zent der Besu­chen­den pla­nen die VISION 2022 schon heute wie­der fest ein. Vom 4. bis 6. Okto­ber 2022 – par­al­lel zur Fach­messe Motek – ist die VISION fortan wie­der im zwei­jäh­ri­gen Tur­nus vor­ge­se­hen. In der Zwi­schen­zeit ste­hen die Vor­träge der Indus­trial VISION Days on demand über die VISION-Web­site bereit.

Über die VISION

Die VISION, die Welt­leit­messe für Bild­ver­ar­bei­tung, fin­det 2022 vom 4. bis zum 6. Okto­ber in Stutt­gart (Deutsch­land) statt. Die eta­blierte Fach­messe bil­det das kom­plette Spek­trum der Bild­ver­ar­bei­tungs­tech­no­lo­gie ab. Neben hoch­ka­rä­ti­gen Aus­stel­le­rIn­nen aus der gan­zen Welt über­zeugt sie durch ihr abwechs­lungs­rei­ches Rah­men­pro­gramm, wie das welt­weit größte Forum für Bild­ver­ar­bei­tung, die Indus­trial VISION Days und die VISION Start-up World.

Blei­ben Sie stets up to date: www.vision-messe.de