Aktuelles › ZEISS erhält Thü­rin­ger Inno­va­ti­ons­preis 2021

ZEISS erhält Thü­rin­ger Inno­va­ti­ons­preis 2021 für mul­ti­funk­tio­na­les smar­tes Glas
ZEISS Mikro­op­tik in der Kate­go­rie „Licht & Leben“ ausgezeichnet

 

Am 24. Novem­ber wurde ZEISS für sein mul­ti­funk­tio­na­les smar­tes Glas in der Wei­ma­r­halle mit dem Thü­rin­ger Inno­va­ti­ons­preis 2021 aus­ge­zeich­net. Eine Fach­jury wählte die Tech­no­lo­gie in der Kate­go­rie „Licht & Leben“ zum Preisträger.

 

Zusam­men mit sei­nem Team ent­wi­ckelte Dr. Roman Klein­dienst von ZEISS mul­ti­funk­tio­na­les smar­tes Glas, das mit dem Thü­rin­ger Inno­va­ti­ons­preis 2021 aus­ge­zeich­net wurde.

Mit der von ZEISS ent­wi­ckel­ten Tech­no­lo­gie ist es erst­ma­lig mög­lich, trans­pa­ren­tes Glas oder Kunst­stoff viel­fäl­tig und groß­flä­chig zu funk­tio­na­li­sie­ren. Ohne die Trans­pa­renz der Ober­flä­chen wesent­lich zur redu­zie­ren, las­sen die durch­sich­ti­gen Flä­chen mit inte­grier­ten, nicht sicht­ba­ren mikro­struk­tu­rier­ten Opti­ken vier opti­sche Funk­tio­nen zu: Pro­jek­tion, Detek­tion, Beleuch­tung, Fil­te­rung. Ein­zeln oder in viel­fäl­ti­gen Kom­bi­na­tio­nen kön­nen so neu­ar­tige Anwen­dun­gen geschaf­fen und bestehende Anwen­dun­gen revo­lu­tio­niert werden.
Die Inno­va­tion erlaube bei­spiels­weise Ges­ten­er­ken­nung oder Eye­tracking ohne sicht­bare opti­sche Sys­teme. Auch der Ein­satz in einem soge­nann­ten Smart Home, einem intel­li­gen­ten Zuhause, ist vor­ge­se­hen. Dabei kön­nen Glas­schei­ben in Fens­tern durch die neu­ar­tige Tech­no­lo­gie bei­spiel­weise Son­nen­licht fil­tern, Tem­pe­ra­tu­ren mes­sen und ver­schie­dene Infor­ma­tio­nen anzeigen.

„Man kann belie­big große Glas­flä­chen mit viel­sei­ti­gen Funk­tio­nen ver­se­hen“, erläu­tert Dr. Roman Klein­dienst von ZEISS Micro­op­tics. „Das smarte mul­ti­funk­tio­nale Glas kann zukünf­tig gleich­zei­tig beleuch­ten, erken­nen, fil­tern und pro­ji­zie­ren. Eine abso­lute Inno­va­tion, die bei­spiels­weise auch im Bereich Aug­men­ted Rea­lity oder in der Auto­mo­bil­in­dus­trie auf gro­ßes Inter­esse stößt.“

XXIIV. Inno­va­ti­ons­prei­ses Thüringen

Unter dem Motto »Inno­va­tiv? Aus­ge­zeich­net!« wür­digt der Inno­va­ti­ons­preis Thü­rin­gen her­aus­ra­gende Inno­va­tio­nen aus Thü­rin­gen und deren Akteure. So sol­len Unter­neh­men moti­viert wer­den, den Wett­be­werbs­fak­tor Inno­va­tion noch inten­si­ver in ihre Fir­men­phi­lo­so­phie ein­zu­be­zie­hen und stra­te­gisch stär­ker zu nutzen.
Jedes Jahr lobt das Thü­rin­ger Minis­te­rium für Wirt­schaft, Wis­sen­schaft und Digi­tale Gesell­schaft gemein­sam mit der Stif­tung für Tech­no­lo­gie, Inno­va­tion und For­schung Thü­rin­gen (STIFT), dem TÜV Thü­rin­gen sowie der Ernst-Abbe-Stif­tung des­halb den »Inno­va­ti­ons­preis Thü­rin­gen« aus. Der Wett­be­werb steht unter der Schirm­herr­schaft des Thü­rin­ger Minis­ters für Wirt­schaft, Wis­sen­schaft und Digi­tale Gesell­schaft, Wolf­gang Tiefensee.

Der Preis wird in den Kate­go­rien „Tra­di­tion & Zukunft“, „Indus­trie & Mate­rial“, „Digi­ta­les & Medien“ sowie „Licht & Leben“ für her­aus­ra­gende Thü­rin­ger Inno­va­tio­nen ver­ge­ben. Zudem kann die Jury kate­go­rie­über­grei­fend einen „Son­der­preis für Junge Unter­neh­men“ ver­ge­ben, mit dem das enga­gierte Wir­ken beson­ders jun­ger Thü­rin­ger Fir­men gewür­digt wird und der sie in ihrer Wei­ter­ent­wick­lung unter­stüt­zen soll. Mit dem »Ernst-Abbe-Preis für inno­va­ti­ves Unter­neh­mer­tum« wird eine Thü­rin­ger Unter­neh­mer­per­sön­lich­keit für ihre Ver­dienste um den Wirt­schafts- und Tech­no­lo­gie­stand­ort geehrt. Der Inno­va­ti­ons­preis Thü­rin­gen ist mit ins­ge­samt 100.000 Euro dotiert.

In ihrer Sit­zung am 14. Sep­tem­ber 2021 wählte die Jury die 20 bes­ten Bewer­bun­gen des aktu­el­len Wett­be­wer­bes auf die Lon­g­list. Im Anschluss daran wer­den die drei bes­ten Ent­wick­lun­gen pro Kate­go­rie nomi­niert und anschlie­ßend in jeder Kate­go­rie der Preis­trä­ger gewählt. ZEISS erreichte in der Kate­go­rie „Licht & Leben“ zwei Nomi­nie­run­gen – das neu­ar­tige und pro­ben­scho­nende Licht­blatt-Fluo­res­zenz­mi­kro­skop ZEISS Lights­heet 7 schaffte es ebenso auf die Shortlist.

Pres­se­kon­takt

Bea­trice Weinberger
Stand­ort Jena
Tel.: +49 3641 64–2335
moc.ssiez@regrebniew.ecirtaeb

Über ZEISS

ZEISS ist ein welt­weit füh­ren­des Tech­no­lo­gie­un­ter­neh­men der opti­schen und opto­elek­tro­ni­schen Indus­trie. In den vier Spar­ten Semi­con­duc­tor Manu­fac­tu­ring Tech­no­logy, Indus­trial Qua­lity & Rese­arch, Medi­cal Tech­no­logy und Con­su­mer Mar­kets erwirt­schaf­tete die ZEISS Gruppe zuletzt einen Jah­res­um­satz von 6,3 Mil­li­ar­den Euro (Stand: 30.9.2020).

ZEISS ent­wi­ckelt, pro­du­ziert und ver­treibt für seine Kun­den hoch­in­no­va­tive Lösun­gen für die indus­tri­elle Mess­tech­nik und Qua­li­täts­si­che­rung, Mikro­sko­pie­lö­sun­gen für Lebens­wis­sen­schaf­ten und Mate­ri­al­for­schung sowie Medi­zin­tech­nik­lö­sun­gen für Dia­gnos­tik und The­ra­pie in der Augen­heil­kunde und der Mikro­chir­ur­gie. ZEISS steht auch für die welt­weit füh­rende Litho­gra­phie­op­tik, die zur Her­stel­lung von Halb­lei­ter­bau­ele­men­ten von der Chip­in­dus­trie ver­wen­det wird. ZEISS Mar­ken­pro­dukte wie Bril­len­glä­ser, Foto­ob­jek­tive und Fern­glä­ser sind welt­weit begehrt und Trendsetter.

Mit die­sem auf Wachs­tums­fel­der der Zukunft wie Digi­ta­li­sie­rung, Gesund­heit und Indus­trie 4.0 aus­ge­rich­te­ten Port­fo­lio und einer star­ken Marke gestal­tet ZEISS den tech­no­lo­gi­schen Fort­schritt mit und bringt mit sei­nen Lösun­gen die Welt der Optik und angren­zende Berei­che wei­ter voran. Grund­lage für den Erfolg und den wei­te­ren kon­ti­nu­ier­li­chen Aus­bau der Tech­no­lo­gie- und Markt­füh­rer­schaft von ZEISS sind die nach­hal­tig hohen Auf­wen­dun­gen für For­schung und Ent­wick­lung. ZEISS inves­tiert 12% sei­nes Umsat­zes in For­schungs- und Ent­wick­lungs­ar­beit – diese hohen Auf­wen­dun­gen haben bei ZEISS eine lange Tra­di­tion und sind glei­cher­ma­ßen eine Inves­ti­tion in die Zukunft.

Mit über 34.000 Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern ist ZEISS in fast 50 Län­dern mit rund 30 Pro­duk­ti­ons­stand­or­ten, 60 Ver­triebs- und Ser­vice­stand­or­ten sowie 27 For­schungs- und Ent­wick­lungs­stand­or­ten welt­weit aktiv. Haupt­stand­ort des 1846 in Jena gegrün­de­ten Unter­neh­mens ist Ober­ko­chen, Deutsch­land. Allei­nige Eigen­tü­me­rin der Dach­ge­sell­schaft, der Carl Zeiss AG, ist die Carl-Zeiss-Stif­tung, eine der größ­ten deut­schen Stif­tun­gen zur För­de­rung der Wis­sen­schaft (Stand: 31.3.2021).
Wei­tere Infor­ma­tio­nen unter www.zeiss.de