Aktuelles › ZEISS • prä­sen­tiert auf der AAO Inno­va­tio­nen für den inte­grier­ten Workflow

Die neu­es­ten Lösun­gen von ZEISS unter­stüt­zen Ärzte die kli­ni­sche Effi­zi­enz und Leis­tung bei der augen­ärzt­li­chen Ver­sor­gung zu verbessern.

Auf der vir­tu­el­len Jah­res­ta­gung der Ame­ri­can Aca­demy of Oph­thal­mo­logy (AAO) vom 13. bis 15. Novem­ber 2020 stellt die Medi­zin­tech­nik­sparte von ZEISS ihre inte­grier­ten dia­gnos­ti­schen und chir­ur­gi­schen Inno­va­tio­nen vor. Wäh­rend der Tagung ver­an­stal­tet ZEISS zudem vir­tu­elle Fach­prä­sen­ta­tio­nen und Fort­bil­dungs­ver­an­stal­tun­gen mit renom­mier­ten Experten.

„Wir erwei­tern fort­lau­fend unser Port­fo­lio an inte­grier­ten Work­flow-Lösun­gen für alle Berei­che der Augen­heil­kunde von der Netz­haut über Glau­kom und Kata­rakt bis hin zur kor­nea­len Refrak­tiv­kor­rek­tur“, sagt Dr. Lud­win Monz, Vor­stands­vor­sit­zen­der der Carl Zeiss Medi­tec AG. „Die Digi­ta­li­sie­rung bie­tet viele Mög­lich­kei­ten, die Behand­lungs­er­geb­nisse zu ver­bes­sern und die Effi­zi­enz kli­ni­scher Arbeits­ab­läufe zu stei­gern. Unser Ziel ist es, Ärz­ten und Chir­ur­gen moderne Lösun­gen zur Ver­fü­gung zu stel­len, mit denen sie ihre Pati­en­ten best­mög­lich ver­sor­gen kön­nen“, ergänzt Euan S. Thom­son, Pre­si­dent of Oph­thal­mic Devices und Lei­ter der Digi­tal Busi­ness Unit bei Carl Zeiss Meditec.

Retina und Glau­kom Work­flows – Die inte­grier­ten Lösun­gen von ZEISS trans­for­mie­ren ent­schei­dende Infor­ma­tio­nen, indem sie Daten kom­bi­nie­ren, sam­meln und ver­knüp­fen. Das hilft Ärz­ten bei einer umfas­sen­den Ana­lyse des Krank­heits­bil­des und ver­ein­facht das Manage­ment von lang­zeiti­gen Krank­heits­ver­läu­fen. „Neue und moderne Bild­ge­bungs­ge­räte wie CIRRUS® 6000 OCT und CLARUS® Ultra-Weit­win­kel-Kamera haben durch die ein­fa­che Erfas­sung zahl­rei­cher kom­ple­men­tä­rer Bild­ge­bungs­mo­da­li­tä­ten die dia­gnos­ti­schen Mög­lich­kei­ten von Retin­aspe­zia­lis­ten erheb­lich ver­bes­sert“, so Eric W. Schnei­der, Arzt und Netz­haut­spe­zia­list bei Ten­nes­see Retina (Ten­nes­see, USA).

Kata­rakt Work­flow – ZEISS hat seine Kata­rakt Lösun­gen mit VERACITY Sur­gi­cal ver­knüpft.1 Dazu zäh­len die Funk­tion Cen­tral Topo­gra­phy und die neue For­mel Bar­rett True‑K TK (non-toric und toric) im IOL­Mas­ter® 700 ebenso wie die auto­ma­ti­schen Sup­port-Funk­tio­nen von CALLISTO® eye für die Implan­ta­tion tori­scher IOL. Die Ver­knüp­fung mit ZEISS VERACITY Sur­gi­cal unter­stützt effi­zi­en­tere Abläufe und erlaubt eine bes­sere Pla­nung des Kata­rakt Work­flow. „Ich denke, es gibt in der Pra­xis viele Kata­rakt­chir­ur­gen, die ihr Ope­ra­ti­ons­vo­lu­men erhö­hen kön­nen, wenn sie ZEISS VERACITY Sur­gi­cal ver­wen­den. Sie kön­nen damit sicher­stel­len, dass ihr Arbeits­ab­lauf im OP naht­los und effi­zi­ent ist“, sagte Bran­don D. Ayres, Fach­arzt für Augen­heil­kunde am Wills Eye Hos­pi­tal Phil­adel­phia (Penn­syl­va­nia, USA). Er fügt hinzu: „Diese Funk­tion wird nicht nur dazu bei­tra­gen, die Zahl an OPs zu erhö­hen, son­dern es wird auch die admi­nis­tra­tive Arbeit mit den Pati­en­ten­ak­ten verringern.“

Work­flow für kor­neale Refrak­tiv­kor­rek­tu­ren – In den USA wird die mini­mal inva­sive Len­ti­kel­ex­trak­tion mit SMILE® von ZEISS immer häu­fi­ger ein­ge­setzt. Im Ver­gleich zum Vor­jahr lag sie zuletzt mehr als 35 Pro­zent über dem US-Markt­trend. Im Okto­ber 2020 wurde die Marke von welt­weit mehr als einer Mil­lion Behand­lun­gen mit SMILE® in einem Jahr über­schrit­ten. „Ich hatte vor eini­gen Jah­ren selbst eine Pho­to­re­frak­tive Kera­tek­to­mie (PRK), vor mei­nem Ein­satz im Irak. Wenn ich heute die Wahl hätte, würde ich mich defi­ni­tiv für eine Behand­lung mit dem SMILE® Ver­fah­ren ent­schei­den“, sagte Dr. Bruce A. Rivers, Arzt und medi­zi­ni­scher Direk­tor des Envue Eye & Laser Cen­ter (Mary­land, USA). »Ich sehe das als das Beste aus bei­den Wel­ten – die Kom­bi­na­tion des Hei­lungs­er­folgs bei LASIK mit der Sta­bi­li­tät von PRK, denn es gibt kei­nen Flap.« ZEISS führt der­zeit eine Stu­die des US-Mili­tärs zur Len­ti­kel­ex­trak­tion mit SMILE® von ZEISS an drei Stand­or­ten des ame­ri­ka­ni­schen Ver­tei­di­gungs­mi­nis­te­ri­ums (Depart­ment of Defense, DOD) durch. In den USA gibt es zudem eine kli­ni­sche Stu­die mit dem Exci­mer-Laser MEL® 90 von ZEISS mit Pati­en­ten­grup­pen aller Indi­ka­tio­nen, ein­schließ­lich Myo­pie, Hyper­opie und gemisch­tem Astig­ma­tis­mus.2

ZEISS star­tet die vir­tu­elle AAO 2020 mit sei­nen von Exper­ten mode­rier­ten vir­tu­el­len Ses­si­ons am 12. Novem­ber und wird bis zum 15. Novem­ber Fort­bil­dungs­ver­an­stal­tun­gen und einen inter­ak­ti­ven vir­tu­el­len Show­room anbieten.

1 ZEISS VERACITY Sur­gi­cal ist nur in den USA erhältlich.
2 ZEISS VisuMax-MEL 90 Kom­bi­na­tion ist in den USA für den Ver­kauf nicht freigegeben/genehmigt.

Kurz­pro­fil

Die im MDAX und im TecDax der deut­schen Börse gelis­tete Carl Zeiss Medi­tec AG (ISIN: DE0005313704) ist einer der welt­weit füh­ren­den Medi­zin­tech­nik­an­bie­ter. Das Unter­neh­men lie­fert inno­va­tive Tech­no­lo­gien und appli­ka­ti­ons­ori­en­tierte Lösun­gen, die es den Ärz­ten ermög­li­chen, die Lebens­qua­li­tät ihrer Pati­en­ten zu ver­bes­sern. Zur Dia­gnose und Behand­lung von Augen­krank­hei­ten bie­tet das Unter­neh­men Kom­plett­lö­sun­gen, ein­schließ­lich Implan­ta­ten und Ver­brauchs­gü­tern. In der Mikro­chir­ur­gie stellt das Unter­neh­men inno­va­tive Visua­li­sie­rungs­lö­sun­gen bereit. Mit 3.232 Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern (30. Sep­tem­ber 2019) welt­weit erwirt­schaf­tete der Kon­zern im Geschäfts­jahr 2018/19 (30. Sep­tem­ber) einen Umsatz von 1.459,3 Mio. Euro.

Haupt­sitz des Unter­neh­mens ist Jena, Deutsch­land. Neben wei­te­ren Nie­der­las­sun­gen in Deutsch­land ist das Unter­neh­men mit über 50 Pro­zent sei­ner Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter an Stand­or­ten in den USA, Japan sowie Spa­nien und Frank­reich ver­tre­ten. Das Cen­ter for App­li­ca­tion and Rese­arch India (CARIn) in Ban­ga­lore, Indien, und das Carl Zeiss Inno­va­tions Cen­ter for Rese­arch and Deve­lo­p­ment in Shang­hai, China, stär­ken die Prä­senz in die­sen schnell wach­sen­den Län­dern. Etwa 41 Pro­zent der Carl Zeiss Medi­tec-Anteile befin­den sich im Streu­be­sitz. Die übri­gen rund 59 Pro­zent wer­den von der Carl Zeiss AG, einer welt­weit füh­ren­den Unter­neh­mens­gruppe der opti­schen und opto­elek­tro­ni­schen Indus­trie, gehalten.

Wei­tere Infor­ma­tio­nen unter: www.zeiss.de/med

Ansprech­part­ner für Investoren

Sebas­tian Frericks
Direc­tor Inves­tor Relations
Carl Zeiss Medi­tec AG
+49 3641 220–116
moc.ssiez@cetidem.srotsevni

Ansprech­part­ner für die Presse

Lau­rie Ferguson
Head of Glo­bal Com­mu­ni­ca­ti­ons Oph­thal­mic Devices
Carl Zeiss Meditec
+1 925 719 7825
moc.ssiez@nosugref.eirual