OptoNet-Mitglied › HETEROMERGE c/o Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Dresden

Basie­rend auf einer paten­tier­ten Tech­no­lo­gie bie­tet Hete­rom­erge inno­va­tive Hard­ware, die einen schnel­len und kom­for­ta­blen Mul­ti­ma­te­rial-3D-Druck auf Zwei-Pho­to­nen-3D-Dru­cker­sys­te­men ermög­licht – sub­strat­un­ab­hän­gig, auf Wafer-Ebene und ohne Grö­ßen­be­schrän­kun­gen. Die Hard­ware ermög­licht es Kun­den, Multi-Mate­rial-3D-Druck in höchs­ter Auf­lö­sung zu errei­chen, eine Kom­bi­na­tion unter­schied­li­cher Mate­ria­lien auf bei­spiel­lose Weise durch Mate­ri­al­kon­trolle auf Voxel-Ebene mit einer Plat­zie­rungs­ge­nau­ig­keit von bis zu 10 nm. Ohne gestal­te­ri­sche Ein­schrän­kun­gen ist das Beste aus zwei Wel­ten mög­lich: Frei­form-3D-Design und Mate­ri­al­aus­wahl. Dar­über hin­aus kann das volle Poten­zial des hybri­den Geo­me­trie-Mate­rial-Co-Designs zehn­mal schnel­ler als die Stan­dard-Mul­ti­ma­te­ri­al­lö­sun­gen aus­ge­schöpft wer­den und die F&E‑Zyklen durch kon­ti­nu­ier­li­ches Dru­cken ver­kür­zen. Direkt auf akti­ven Bau­ele­men­ten kön­nen Mikro­op­ti­ken oder inte­grierte Pho­to­nik auf Gerä­te­sub­stra­ten für tem­pe­ra­tur­emp­find­li­che Pro­zesse mate­ria­li­siert werden.